2019-06-20_mlk_auffhrung_dortmund_043.jpg

Essen/Münster, 10. Februar 2019 – Am 09./10.Februar 2019 begeisterte das neue Chormusical „Martin Luther King – Ein Traum verändert die Welt“ in Essen rund 4.500 Zuschauer. 
Mit stehenden Ovationen wurden an 2 Abenden der jeweils 1.200-köpfige Chor und die internationalen Musical-Solisten am Samstagabend in der ausverkauften Essener Grugahalle gefeiert. 
Am 1. Februar 2020 wird das Chormusical mit einem Chor aus 900 münsteraner Sänger/innen in der Halle Münsterland unter der Leitung von Hans Werner Scharnowski aufgeführt.   
Die bewegenden Melodien der Komponisten Hanjo Gäbler und Christoph Terbuyken und die eindrücklichen Texte von Librettist Andreas Malessa nehmen das Publikum mit in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Sie illustrieren eine Zeit des Umbruchs und der sozialen Verwerfungen und bringen dem Publikum den Bürgerrechtler King mit seinen Motivationen, Träumen und auch Fehlern nahe. Schon zu Beginn fällt jener Schuss, der dem Leben des nur 39 Jahre alten Baptistenpastors ein Ende setzte. Der Titelsong „Ich hab‘ den Traum“ spielt an auf Kings legendäre Rede beim Marsch auf Washington; ein Jahr später erhielt er in Stockholm den Friedensnobelpreis. Auch in West-Berlin war King, und wie er es schaffte, ohne Pass nach Ost-Berlin einzureisen, zeigt das Musical in einer humorigen, aber historisch verbürgten Anekdote. Es geht um Rosa Parks und den Busstreik von Montgomery, der das Ende der Rassentrennung einläutete, um Kings gewaltbereite Widersacher, seine zahlreichen Gefängnisaufenthalte und die familiären Schwierigkeiten, die sein unbedingtes Engagement mit sich brachte. Seine Botschaft wirkt bis heute nach. 
Regisseur Andreas Gergen gelingt das Kunststück, mit bewusst minimalistischen Inszenierungsmitteln den riesigen Chor, Musicalsolisten und 15köpfige Big-Band mit Streich-Orchester eine Geschichte zu erzählen, die ihr Publikum berührt und gleichzeitig aufs Beste unterhält.